Aktuell

Als Praktikant ins GHT

27. September Veröffentlicht von

Das Blut der Wiener fließt durch russische Dörfer und landet als Liebestrank in der Nacht der Geheimnisse.

alexUm es kurz zu machen. Meine Name ist Alex, ich studiere an der Hochschule Görlitz Kommunikationspsychologie und absolviere meine Praktikum in der Marketing-Abteilung des Gerhart-Hauptmann-Theaters im beschaulichen Görlitz. Die Arbeit hier ist für mich faszinierend, aufregend und stressig zugleich. Einmal auf  den Brettern stehen, die die Welt bedeuten?! Hier geht das. Auch wenn keiner zuschaut. Zum Glück. Das Arbeiten im Theaterbetrieb ist außergewöhnlich. Damit der Zuschauer am Ende zwei Stunden lang unterhalten wird, arbeiten hier unendlich viele Menschen und Abteilungen zusammen. Diese Abläufe direkt mitzuerleben war für mich ein zentraler Punkt dieses Praktikum zu absolvieren. Jeden Tag passiert etwas Unvorhersehbares. Die Künstler bei ihrer Arbeit zu beobachten, Proben besuchen, Veranstaltungen vorbereiten – ein alltäglicher Trott kann so gar nicht erst aufkommen. Das macht Spaß und jeden Tag zu einem kleinen Erlebnis – wenngleich dieses „Erlebnis“ manchmal Stress bedeutet, oder unbedingte Stille.

Zu meinen Aufgaben gehört es, die Aufführungen und Inszenierungen für die Standorte Görlitz und Zittau zu bewerben. Ich recherchiere, schreibe Briefe an Kunden oder helfe eben dort wo Hilfe benötigt wird. Ab und zu gehe ich auch auf Nahrungsjagd für meine hungrigen Kolleginnen.

Was mich zusätzlich begeistert ist die Vielfältigkeit des Spektrums der Inszenierungen. Oper, Musical, Schauspiel, Tanz und Orchester ergeben eine so bunte Unterhaltung. Für jeden was dabei. Zu meinen Interessen gehören Musicals und Konzerte. Für die aktuelle Spielzeit freue ich mich auf das absurde Bühnenstück „The Producers“!

Dieses Praktikum ist für mich eine Herausforderung und ein großes Erlebnis zugleich. Auch wenn ich in meinem späteren Berufsleben wohl andere Tätigkeiten ausüben werde, erinnere ich mich auf jeden Fall gern an diese witzige und spannende Zeit zurück…


Über die Meere noch weit.38. Weihnachtskonzert.//Foto: Pawel Sosnowski

Karten für Weihnachtskonzerte bereits jetzt knapp

19. August Veröffentlicht von

Wer sich im Theater auf das Fest einstimmen möchte, muss schnell sein

Noch über vier Monate bis Heiligabend und bereits jetzt werden die Karten für die traditionellen Weihnachtskonzerte des GHT knapp. Für alle Vorstellungen im Theater Görlitz, die mit der Premiere am 26. November starten, gibt es nur noch Restkarten. Auch in Zittau, wo das Konzert ab 02. Dezember zu erleben ist, gibt es nur noch wenige freie Plätze. Interessierte, die sich noch keine Karte gesichert haben, sollten also schnell sein. Aktuell ist eine Reservierung über das Kartentelefon unter 03581 474747 oder 03583 770536 möglich, ab 29. August sind die Theaterkassen wieder zu den bekannten Zeiten geöffnet.

Die Weihnachtskonzerte reisen außerdem auch nach Kamenz, Weißwasser und Bautzen. Die Neue Lausitzer Philharmonie, Chor, Extrachor und Solisten des Gerhart-Hauptmann-Theaters lassen klassische Weihnachtsmusiken, unter anderem von Edvard Grieg erklingen. Insgesamt gibt es in der Adventszeit 27 Aufführungen.

 

»Brenne auf, mein Licht«

Weihnachtskonzert des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau

Werke von Zdeněk Fibich, Edvard Grieg, Arthur Foote u. a.

 

Musikalische Leitung: Ulrich Kern | Albert Seidl

Moderation, Künstlerische Gesamtleitung: Stefan Bley

Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert

 

Theater Görlitz

Sa., 26.11.16, 15:00 Uhr PREMIERE – Restkarten
Sa., 26.11.16, 19:30 Uhr – Restkarten

So., 11.12.16, 19:00 Uhr – Restkarten

Fr., 16.12.16, 19:30 Uhr – Restkarten

Sa., 17.12.16, 15:00 Uhr & 19:30 Uhr – Restkarten

So., 18.12.16, 15:00 Uhr & 19:00 Uhr – Restkarten

Di., 20.12.16, 19:30 Uhr – Restkarten

Mi., 21.12.16, 15:00 Uhr & 19:30 Uhr – Restkarten

Do., 22.12.16, 15:00 Uhr & 19:30 Uhr – Restkarten

Fr., 23.12.16, 15:00 Uhr & 19:30 Uhr – Restkarten

 

Theater Zittau

Fr., 02.12.16, 19:30 Uhr

Sa., 03.12.16, 15:00 Uhr &  19:30 Uhr – Restkarten

So., 04.12.16, 15:00 Uhr & 19:30 Uhr

Di., 06.12.16, 19:30 Uhr

Mi., 07.12.16, 19:30 Uhr

 

Theater Bautzen

Do., 01.12.16, 15:00 Uhr & 19:30 Uhr

 

Sparkasse Weißwasser

Mi., 14.12.16, 15:30 Uhr & 19:00 Uhr

 

Theater Kamenz

Do., 15.12.16, 19:30 Uhr


Der Drache im Schrank

Hospitanten für Drachen-Bau gesucht!

3. August Veröffentlicht von

Zwei Helfer können die Titelfigur des Weihnachtsmärchens 2016 zum Leben erwecken

Für das Weihnachtsmärchen 2016 sucht das Gerhart-Hauptmann-Theater eifrige Helfer für eine außergewöhnliche Aufgabe: Den Bau eines Drachen. Denn dieser ist eine der Hauptfiguren von „Der Drache im Schrank“, das am 26. November in Zittau Premiere feiert. Die neue Zittauer Ausstattungsleiterin Gretl Kautzsch arbeitet bereits an dem Fantasiewesen und freut sich über zwei Hospitanten. Dabei bekommen die Interessenten Einblicke in Bereiche wie Puppenbau, Kostüm- und Bühnenbild. Im Vordergrund stehen handwerklich-künstlerische Techniken, wie die Oberflächengestaltung des Drachenkörpers, Stoffschuppen schneiden und kleben, Malen, Kaschieren und Nähen. Außerdem werden die Hospitanten auch einmal in den Drachenkörper schlüpfen können.

Die Hospitanz beginnt am 15. September, bis Ende Oktober kann die Phantasie Realität werden.

Handwerkliches und/oder technisches Können sind von Vorteil. Interessenten melden sich bitte bei Ausstattungsleiterin Gretl Kautzsch, per Mail an: gretl.kautzsch@arcor.de.

Zum Stück: Als Prinzessin Sophia bei ihren Geburtstagsgeschenken ein Päckchen ihrer Großmutter mit einem seltsamen Ei findet, aus dem kurz darauf ein kleiner Drache schlüpft, staunt sie nicht schlecht. Denn eigentlich erlauben ihr die Eltern nicht, ein Haustier zu halten. Doch das scheint der verrückten Großmutter egal zu sein. In einem Brief gibt sie Sophia ein Rätsel auf, das auf ihre Aufgabe und die Bestimmung des Drachen mit dem Namen Raduga hinweisen soll. Immer wieder muss Sophia Raduga vor der Amme verstecken, doch der Drache wächst rasend schnell und passt schon bald in kein Versteck mehr.

Als auch noch der Zauberer Lazaris den Drachen zu wittern scheint, ergreifen die beiden die Flucht. Denn Lazaris braucht die Seele des Drachen, um seine Zauberenergien wieder aufzufüllen. Sein tollpatschiger Zauberlehrling Smok macht sich – verfolgt von Lazaris – auf den Weg, um den Drachen zur Strecke zu bringen.


KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Asylbewerber erleben »Die Legende des Priber« auf der Waldbühne Jonsdorf

1. August Veröffentlicht von

Folgenden Bericht erhielt das GHT vom Willkommensbündnis Ebersbach-Neugersdorf:

Seit 18 Monaten ist das Willkommensbündnis Ebersbach-Neugersdorf aktiv und erfolgreich dabei, Asylbewerber bei der Integration zu unterstützen. Unser zentrales Anliegen ist, das sich die dezentral untergebrachten Familien schnell einleben und vor allem die deutsche Sprache lernen und anwenden können. Mit Unterstützung von Gewerbetreibenden und der Stadtverwaltung ist es gelungen, einen ehrenamtlich organisierten Deutschunterricht anzubieten. Neun Teilnehmer nutzen seit Mai 2016 die Möglichkeit, dreimal wöchentlich den intensiven Deutschkurs zu besuchen. Ihr und unser Ziel ist es, dass alle im Herbst die Sprachprüfung Niveau A1 erfolgreich bestehen.

Dank der Unterstützung des GHT Zittau konnten wir am 20. Juli mit unseren Schützlingen – Erwachsene und Kinder – eine Aufführung von »Die Legende des Priber« auf der Waldbühne Jonsdorf besuchen. Für das günstige und deshalb für uns auch finanzierbare Angebot möchten wir uns von Herzen bedanken!

Es war für unsere Schülerinnen und Schüler, die aus unterschiedlichen Kulturkreisen stammen, ein wirklich schönes und interessantes Erlebnis. Im Gespräch zeigte sich, dass es für einige der erste Theaterbesuch in ihrem Leben war. Das Leuchten in ihren Augen war am Ende ein sicheres Zeichen dafür, wie gut die Vorstellung angekommen ist; auch wenn wir gerade diejenige Vorstellung erwischt haben, die ohne Pferde auskommen musste. Das spielte aber zum Schluss nur eine untergeordnete Rolle.

Auch wenn die Sprachkenntnisse – trotz Vorbereitung im Deutschkurs – das volle Verständnis nicht gewährleisten konnte, kam es im Anschluss bei einem gemeinsamen Picknick noch zu der einen oder anderen Diskussion.

Es ist schön zu erleben, wie sich eine Gemeinschaft von Menschen so unterschiedlicher Herkunft und Kultur entwickelt. Afghanistan, Albanien, Iran, Libyen, Tschetschenien und Syrien sind die Heimatländer unserer neuen Mitbürger. Die deutsche Sprache ist das Bindeglied untereinander und zu uns – und das gemeinsame Ziel.

Auch wenn »Freiheit, Gleich­heit, Brüderlichkeit« als Werte in anderen Kulturen nicht verankert sind, gelebt und erlebt werden sie in unserem Bündnis bereits. Der Theaterbesuch war eine will­kommene Bereicherung und trug zur Entwicklung von Gemeinschaft und Verständ­nis bei. Dafür sagen wir ganz herzlich: Danke!

Ihr Willkommensbündnis Ebersbach-Neugersdorf