Archiv

» Aktuelle Artikel anzeigen

g19_Seite1c_Alice (2)

Wochenausblick: 25.11. bis 01.12.

25. November Veröffentlicht von

Weihnachtsmärchen: »Alice im Wunderland«: Das diesjährige Weihnachtsmärchen entführt seine Zuschauer in die magische Zauberwelt der kleinen Alice. Regisseurin  Christine Wipplinger und die Dramaturgin Stefanie Witzlsperger bringen rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit Lewis Carrolls berühmtes Kinderstück auf die Bühnen des GHT. Eine Geschichte die Jung und Alt gleichermaßen fasziniert. Am 26.11., 10:00 Uhr, 27.11., 10:00 Uhr, 28.11., 10:00 Uhr, 29.11., 10:00 Uhr, 1.12., 10:00 Uhr jeweils im Theater Zittau.

Weihnachtskonzert: »…dann leben sie noch heut’!«: Das Fest der Feste wird auch im Jahr 2013 mit dem traditionellen Weihnachtskonzert der Neuen Lausitzer Philharmonie musikalisch eingestimmt. Gemeinsam mit den Solisten des Musiktheaterensembles wird Stefan Bley das Publikum durch das Programm führen. Weihnachten ist das Fest, welches eine Menge Geschichten und den Zauber freudiger Erwartung hervorbringt. Märchenhaft geht es zu, wenn u.a. Werke von Engelbert Humperdinck, Wilhelm Kienzl und Hugo Wolf, den Meistern des deutschen Kunstliedes erklingen werden. Am 30.11., 15:00 Uhr und 19:30 Uhr im Theater Görlitz. 

Musiktheater: »Tannhäuser oder die Keilerei auf der Wartburg«: Generalintendant und Regisseur Klaus Arauner bringt mit der Inszenierung von Johann Nepomuk Nestroys Bühnenwerk eine zeitgemäße Parodie von Richard Wagners Musikdrama »Tannhäuser« auf die Bühne des Gerhart Hauptmann – Theaters. Für das zeitgemäße authentische Lokalkolorit und das musikalische „gewisse Extra“ bei dieser Inszenierung sorgen die Görlitzer Band »Jochen Fünf«, die gemeinsam mit der Neuen Lausitzer Philharmonie eine volkstümliche musikalische Untermalung des Dramas präsentieren werden. Am 29.11., 19:30 Uhr und am 1.12., 15:00 Uhr jeweils im Theater Görlitz.

Schauspiel: »Edith und Marlene«: Regisseurin Dorotty Szalma wagtsich in dieser Inszenierung anÉva Patakis Tragikomödie, die eine explosive Mischung zweier aufeinandertreffenden Ikonen des 20. Jahrhunderts offenbart. Die deutschsprachige Erstaufführung zeigt die menschlichen Beziehungen und die unterschiedlichen Einstellungen zum Leben und zur Kunst der legendären Edith Piaf und Marlene Dietrich. Die miteinander rivalisierenden Persönlichkeiten finden auf der Bühne den Weg einer gemeinsamen Freundschaft, die sich trotz aller Gegensätzlichkeiten in schwierigen Momenten zu ergänzen scheinen. Am 30.11., 19:30 Uhr und am 1.12., 15:00 Uhr im Theater Zittau.

Zwischenspiel: »Das Ganze ein Stück«: Am 27. November präsentieren die Darsteller des Schauspielensembles einen ganz besonderen Theaterabend. Im „Zwischenspiel“ werden alle Ensemblemitglieder einen selbstgewählten Monolog zum Besten geben. Mit von der Partie sind u.a. Schiller, Wedekind, Koltès, Kleist, Karge und Jelinek. Inmitten all dieser Monologe haben die Zuschauer die Gelegenheit das Ensemble hautnah zu erleben. Eintritt frei! Am 27.11., 19:30 Uhr im Foyer des Theaters Zittau.

Jugendtheater: »X-Ploring Insu Pu«: Der Görlitzer Autor Sebastian Ripprich bringt gemeinsam mit Regisseur Ronny Scholz, auf der Grundlage von Mira Lobes 1948 im Exil erschienenen Jugendroman »Insu Pu. Die Insel der verlorenen Kinder«ein Jugendtheaterstück auf die Bühne des Apollo Görlitz. Die verschiedenen Szenen des Stückes zeigen ein etwas anderes Sozialexperiment, bei dem zehn Jugendliche fernab von der Zivilisation auf einer Insel lernen müssen gemeinsam als Gruppe zu überleben. Am 28.11., 19:30 Uhr, 29.11., 10:00 Uhr und am 30.11., 16:00 Uhr jeweils im Apollo Theater Görlitz.

Gastspiel: »Uli Masuth«: Mit seinem vierten Soloprogramm »Und jetzt die gute Nachricht!« startet der vielseitig talentierte Kabarettist Uli Masuth das Gastspielprogramm des Monats Dezember im Apollo Görlitz. Der ehemalige Kirchenmusiker mit der schwarzen Seele brilliert auf der Bühne mit seinem schwarzen Humor und strapaziert mit einer gehörigen Portion Sarkasmus die Lachmuskeln des Publikums. Der Teufel ist nie so schwarz, wie man ihn malt. Am 01.12., 17:00 Uhr im Apollo Theater Görlitz.


DSC_8417

Neuer Kommentar zu: »X-Ploring Insu Pu«

19. November Veröffentlicht von

»Es war einfach SUPER! Ich war immer gespannt was als nächstes kommt und was sie für Entscheidungen treffen. Ein großes Lob an die Darsteller und Produzenten! Ich freue mich auf weitere Stücke.« (Vivi, 10 Jahre)


g19_Seite1c_Alice

Wochenausblick: 18. – 24.11.

18. November Veröffentlicht von

Premiere: »Alice im Wunderland«: Das diesjährige Weihnachtsmärchen entführt seine Zuschauer in die magische Zauberwelt der kleinen Alice. Regisseurin  Christine Wipplinger und die Darsteller des Schauspielensembles bringen rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit Lewis Carrolls berühmtes Kinderstück auf die Bühnen des GHT. Eine Geschichte die Jung und Alt gleichermaßen fasziniert. Premiere am 23.11., 18:00 Uhr und Nachmittagsvorstellung mit vorherigem Kindermärchenfest am 24.11. ab 12:00 Uhr jeweils im Theater Zittau.

Musiktheater: »Tannhäuser oder die Keilerei auf der Wartburg«: Generalintendant und Regisseur Klaus Arauner bringt mit der Inszenierung von Johann Nepomuk Nestroys Bühnenwerk eine zeitgemäße Parodie von Richard Wagners Musikdrama »Tannhäuser« auf die Bühne des Gerhart Hauptmann – Theaters. Für das authentische Lokalkolorit und das musikalische „gewisse Extra“ bei dieser Inszenierung sorgen die Görlitzer Band »Jochen Fünf«, die gemeinsam mit der Neuen Lausitzer Philharmonie eine volkstümliche musikalische Untermalung  präsentieren werden. Am 23.11., 19:30 Uhr im Theater Görlitz.

Kammerkonzert im Schloss Krobnitz »Brahms-Zyklus«:  Am 24.11. öffnen die Türen der Krobnitzer Schlossanlage für das monatliche Kammerkonzert der Solisten der Neuen Lausitzer Philharmonie. Der Violinist und Konzertmeister Wasilij Tarabuko stellt gemeinsam mit der Pianistin Izabela Helińska Werke von Johannes Brahms und Ludwig van Beethoven in der ehemals gräflichen Residenz vor. Das Konzert findet im Schloss Krobnitz am 24.11., 16:00 Uhr statt.

Jugendtheater: »X-Ploring Insu Pu«: Der Görlitzer Autor Sebastian Ripprich bringt gemeinsam mit Regisseur Ronny Scholz, auf der Grundlage von Mira Lobes 1948 im Exil erschienenen Jugendroman »Insu Pu. Die Insel der verlorenen Kinder«ein Jugendtheaterstück auf die Bühne des Apollo Görlitz. Die verschiedenen Szenen des Stückes zeigen ein etwas anderes Sozialexperiment, bei dem zehn Jugendliche fernab von der Zivilisation auf einer Insel lernen müssen gemeinsam als Gruppe zu überleben. Am 23.11., 19:30 Uhr und am 24.11., 17:00 Uhr jeweils im Apollo Theater Görlitz.

Musiktheater: »Die lustigen Weiber von Windsor«: Regisseurin Rebekka Stanzel gibt mit ihrer Inszenierung von Otto Nicolais Bühnenwerk ihr Debüt am Gerhart Hauptmann – Theater. Aus der Zusammenarbeit zwischen Tanzcompany und dem Musiktheaterensemble entstand eine Produktion, die dem fantastisch-romantischen Charakter und der Zeitlosigkeit des librettistischen Stoffes Rechnung trägt. Am 21.11., 14:00 Uhr im Theater Görlitz.

Musical: »Zarah 47«: Das Musical-Solo von Peter Lund unter der Regie von CorinnaJarosch konfrontiert den Zuschauer mit dem bewegten Leben einer ehemaligen Ufa-Schauspielerin der NS-Zeit. Thematisiert wird das Leben einer Filmdiva die den schmalen Grat zwischen Ruhm und der Unbarmherzigkeit politischer Instrumentalisierung im Dritten Reich durchlebt. Letztzmalig am 24.11., 19:00 Uhr im Theater Görlitz.

Gastspiel: »Sachsens Junge Streicher«: Die Stiftung »Musik in Sachsen« fördert seit 2012 musikalische Projekte im Sächsischen Kulturraum. Unter ihrer Schirmherrschaft präsentiert das junge Nachwuchsstreichorchester »Landstreicher« am 22.11., 19:30 Uhr im Theater Görlitz ihr diesjähriges musikalisches Projekt. Es erklingen Werke u.a. von Michael Haydn, Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart.

 


Edith und Marlene_PawelSosnowski (98)

Neue Kommentare zu »Edith und Marlene«

12. November Veröffentlicht von

»Ich hatte mir von dem Stück Einiges erhofft, aber das, was man da erlebt,ist unbeschreiblich!
Die Geschichte dieser zwei großen Diven-so wahnsinnig emotional und im wahrsten Sinne des Wortes nahezu greifbar!!
Katinka Maché spielt Piaf mit all ihren Eigenarten grandios und Yvonne Reich verkörpert Marlene Dittrich auf eine verzaubernde Art und Weise,dass man Gänsehaut bekommt! Das muss man erlebt haben!!!« (Premierengast)

»Besser geht es nicht mehr …. es war spitzenmäßig!« (Adrian)

»Eine äußerst gelungene Aufführung!
Katinka Maché identifizierte sich so sehr mit der Rolle, dass wir die echte Edith Piaf vor uns glaubten. Vor allem war es eine unglaubliche Leistung mit ununterbrochener Energie nur vom Klavier begleitet die vielen Lieder in französischer Sprache mit allen Facetten
dem Publikum so nahe zu bringen, dass wir auch ohne Übertiteln den Inhalt verstehen konnten. Die Vorstellung hat uns sehr berührt.« (Premierengäste)

»Wunderbar, ergreifend, es fehlen mir die Worte. DANKE an alle ;)« (Premierengast 2)

»Es war ein wunderbarer Abend, der mich bis heute noch beschäftigt. Katinka Maché hat so ausdrucksstark gespielt, dass mich das Gesicht sogar noch in meinem Traum verfolgt hat. Ihr Gesang in französischer Sprache war einfach super. Auch Yvonne Reich hat die Marlene sehr gut dargestellt. Die anschließende Feier im Foyer mit den Darstellern und der Intendantin Dorotty Szalma war sehr schön und wir sind erst gegen 1:00 Uhr nach Hause gefahren. Danke an alle.« (Monika Pache)