Aktuell

« Zurück zur Übersicht

GHT-Wochenausblick: 30.09. – 06.10.2013

GHT-Facebook_05
30. September Veröffentlicht von

Premiere: »Die lustigen Weiber von Windsor«: Am 05.10., um 19:30 Uhr wird im Theater Görlitz die erste Premiere der Spielzeit 2013/2014 vorgestellt. Das von Otto Nicolai, dem Gründer der Wiener Philharmoniker komponierte Meisterwerk gehört zu den Klassikern der deutschen Operngeschichte. Das Libretto basiert auf William Shakespeares gleichnamiger Komödie in der der aufgedunsene und der Völlerei verschriebene Charakter Sir John Falstaff, getrieben von der Angst sein bequemes Leben aufgeben zu müssen, um die Gunst und das Geld zweier Bürgersfrauen aus dem beschaulichen Windsor wirbt. Es folgt eine Maskerade bei der die hinterhältigen Absichten auffliegen und die echauffierten Damen einen Rachefeldzug gegen den vermeintlichen Edelmann Falstaff unternehmen.

 

  My Fair Lady: Der kultige Kassenschlager vom Broadway und Preisträger des Tony Awards als bestes Musical des Jahres 1957 feiert am 06.10. die 50. Vorstellung am Gerhart Hauptmann-Theater. »Professor Higgins« unternimmt dabei einen erneuten Versuch dem Publikum akzentfreies Englisch beizubringen. Am 06.10., 19:30 Uhr im Theater Zittau.

Oskar und die Dame in Rosa: Mit einem bewegenden Drama des belgischen Romanciers Éric-Emmanuel Schmitt melden sich der TheaterJugendClub und das Zittauer Schauspielensemble aus der Spielzeitpause zurück. Das Drama erzählt davon, wie zwei völlig unterschiedliche Menschen einander in einer schwierigen Situation beistehen und das Leben des anderen verändern. Am Ende steht trotz der ernsten Thematik vor allem ein Plädoyer für mehr Zwischenmenschlichkeit und Lebensmut. Die Vorstellung findet am 03.10., 19:30 Uhr , im Foyer des Theaters Zittau statt.

Gastspiel: »Deutsche Tugenden«: Was macht das deutsche Wesen aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich der äthiopische Prinz und Adelbert-von-Chamisso-Literaturpreisträger Asfa-Wossen Asserate . Dabei referiert er über die berühmten »deutschen Tugenden« und die  kuriosen Eigenschaften der Deutschen aus der Perspektive eines aufmerksamen Beobachters der schon seit 40 Jahren Deutschland zu seiner zweiten Heimat gemacht hat. Am 03.10., 19:00 Uhr im Theater Görlitz.

Gastspiel: »Wallstraße 13 – Breslau/Wroclaw 1933-1968«: Das Stück von Bente Kahan ist eine Geschichte über die Schicksale der Bewohner des Hauses Nummer 13 an der Breslauer Włodkowica-Straße (vor dem Krieg Wallstraße).
Mit Hilfe einer Multimediapräsentation von Dokumenten, Bildern und Gegenständen aus der Vergangenheit erzählt Bente Kahan von Menschen, die tatsächlich dort gelebt haben. Zusammen mit Musik und Liedern der Zeit entsteht das lebendige Porträt einer deutsch-polnischen Stadt in der Mitte des 20.Jahrhunderts. Die Vorstellung findet am 06.10., 19:00 Uhr, Theater Görlitz statt.

 

 Gastspiel: »heilSam & Leander«: Das künstlerische Duo »heilSam & Leander« stellt am 04.10., 19:30 Uhr im Theater Görlitz ihr neues Album »Am Ende der Welt« dem Görlitzer Publikum vor. Die melancholischen Balladen im Zusammenspiel von Klavier und Gesang erzählen von den großen und feinen Nuancen des Lebens auf eine originelle und persönliche Art und Weise.

 Gastspiel: »Jazzhappen«: Die Jazzhappen sind zurück in Zittau. Am 04.10., 19.30 Uhr gastiert die musikalische Lesebühne aus Görlitz erneut im Theaterfoyer des Theaters Zittau. Serviert werden Geschichten aus dem Leben der drei Poppoeten, angerichtet mit einer Prise Jazz.

 Gastspiel: »Die Radieschen«: Zusammen mit dem Pianisten und Komponisten Martin Hunger, stellt der Berliner Politkabarettist Gerd Hoffmann am 04.10., 19:30 Uhr im Apollo Görlitz sein zwölftes Bühnenprogramm vor. Mit musikalischer Unterstützung wappnet sich Hoffmann erneut für einen satirischen Kampf gegen die Verlogenheit, Dummheit und den  Wahnsinn unserer Politiklandschaft.

Wir unterwegs: Ensemblemitglieder der Neuen Lausitzer Philharmonie gestalten am 06.10., um 16:00 Uhr im Schloss Krobnitz ein Kammermusikkonzert, das ganz im Zeichen der französischen Musikkultur steht. Es erklingen Werke von Claude Debussy, Bernard Andrès, Gabriel Fauré und Maurice Ravel.

 

 

 

Kommentare