Aktuell

« Zurück zur Übersicht

Görlitzer Sommertheater 2016 im Stadthallengarten

24. Februar Veröffentlicht von

Ein Wunsch vieler Görlitzer geht in Erfüllung: 2016 wird es erstmals ein Sommertheater im Garten der Stadthalle geben. Nach einigen Jahren des Spielbetriebes auf dem Nikolaifriedhof und an weiteren Orten im Stadtraum bündelt das Gerhart-Hauptmann-Theater nun sein Sommertheater in Görlitz auf dem traditionsreichen Areal und wird dort gleich vier verschiedene Aufführungen unter freiem Himmel zeigen. Vom vierten Juni bis zehnten Juli können Einheimische und Touristen die Schauspiel-Komödie »Gretchen 89ff.«, die erfolgreichen Tanzstücke »AQUA« und »Romeo und Julia« sowie die eigens für das Sommertheater produzierte halbszenische Aufführung der Operette »Die lustige Witwe« erleben. Ein darüber hinaus gehendes Rahmenprogramm mit zahlreichen Partnern aus der Region ist noch in Planung. Der Vorverkauf für die Veranstaltungen beginnt am Ostersamstag, 26.03.2016.

Mit der neuen Spielstätte kommt das Gerhart-Hauptmann-Theater auch dem Wunsch nach einem größeren Veranstaltungsangebot im Sommer nach. Der Stadthallengarten bietet räumlich und infrastrukturell beste Voraussetzungen, ein vielseitiges Sommertheater mit großen und kleinen Formaten zu etablieren, das in den kommenden Jahren noch erweitert werden kann. Gleichzeitig wird das Areal durch die Aufführungen wiederbelebt.GHT_GR_AQUA_cMarlies Kross (22)

Das Sommertheater im Stadthallengarten im Überblick:

 

»Gretchen 89ff.« – Komödie von Lutz Hübner

Termine: 04.06.; 10.06.; 30.06.; 01.07.; 05.07.; 08.07. – jeweils 20:00 Uhr

 

»Die lustige Witwe« – Operette von Franz Lehár; halbszenische Aufführung

Termine: 16.06.; 21.06.; 22.06.; 23.06.; 28.06. – jeweils 20:00 Uhr

 

»AQUA« – Tanzstück von Dan Pelleg und Marko E. Weigert

Termine: 07.07.; 09.07.; 10.07. – jeweils 20:00 Uhr

 

»Romeo und Julia« – Tanzstück von Dan Pelleg und Marko E. Weigert

Termine: 02.07.; 03.07. – jeweils 20:00 Uhr

 

Weitere Gastspiele und Sonderveranstaltungen sind in Vorbereitung.

Kommentare