Aktuell

« Zurück zur Übersicht

Theaterbesuch der Generationen

Foto: Marlies Kross
19. Juni Veröffentlicht von

Bei der letzten Görlitz-Vorstellung des Erfolgsmusicals »Anatevka« in dieser Spielzeit zahlen Erwachsene nur 10 €, Schüler 5 € und Familien 25 € auf allen Plätzen. Außerdem können finanziell benachteiligte Schüler und deren Eltern darüber hinaus Unterstützung erhalten, wenn sie den Theater- und Musikverein kontaktieren.

Renate Winkler, Vorsitzende des Theater und Musikvereins, erklärt die Idee hinter dem Projekt: »Es gibt im Theater eine besondere Atmosphäre, wenn sich am Abend alle in etwas anderem Rahmen begegnen und vor allem werden die Gespräche, die wir über das Erlebte führen, recht bunt und vielschichtig sein.«

Der Theater- und Musikverein Görlitz hat alle Plätze im Theater für Schüler und deren Eltern reserviert und beteiligt sich an der Finanzierung, so dass für alle ein erschwinglicher Eintrittspreis möglich ist.

Zum Stück: An der Grenze zwischen Komik und Tragik, mit viel jüdischem Witz und zu Herzen gehenden Einzelschicksalen, war »Anatevka« 1964 ein Überraschungserfolg am Broadway.

Mit Rückgriffen auf die Musik der früher in Osteuropa siedelnden jüdischen Bevölkerung schuf Jerry Bock (1928 – 2010) seine beste Partitur und Evergreens wie »Wenn ich einmal reich wär’«, »Jahre kommen, Jahre gehen«, »Ist es Liebe?« und »Anatevka«.

Die jüdischen Bürger im kleinen Dorf Anatevka leben noch in den alten Traditionen. Doch die Zeiten sind unsicher, immer wieder finden antijüdische Ausschreitungen statt. Keiner ist reich, viele Wünsche sind offen, doch der Sabbat ist heilig und wird festlich begangen. So hält es auch Tevje, der Milchmann (Stefan Bley). Er hat genug Sorgen mit seinen fünf Töchtern, die er und seine Frau Golde (Yvonne Reich) unter die Haube bringen möchten.

Im Zuge der Judenpogrome durch den Zaren erfolgt die Ausweisung der Bewohner Anatevkas. Das Entsetzen der Menschen, denen man die Heimat nimmt, ist groß, doch sie sind wehrlos und müssen sich fügen. Der Zug der Ausgewiesenen formiert sich. Trotz aller Trostlosigkeit stellen sich die Charaktere mit Witz und Lebensmut diesem Existenzkampf.

 

THEATER GÖRLITZ

Fr., 21.06.13, 19:30 Uhr – Theaterbesuch der Generationen

Kommentare